Integration eines Elektromotors auf einem Pumpen-Fundament

Die Herausforderung

Der Betreiber einer großen Raffinerie im Hafen Rotterdams ist mit der Bitte an uns herangetreten, den Fundamentrahmen einer ihrer Pumpanlagen so zu modifizieren, dass dieser mit einem modernen ATEX-Elektromotor ausgestattet werden kann. Die größeren Maße eines Motors dieses Typs erfordern nicht nur eine Erweiterung des Fundamentrahmens, eine tieferliegende Mittelachse macht auch eine Erhöhung des Fundaments unumgänglich.

Herangehensweise und Lösung des Problems

Nach diversen Vermessungen vor Ort war EMHA imstande, die gesamte Fundamentmodifikation zu planen und mithilfe von maschinell bearbeiteten und auf Steifigkeit berechneten Fundamentplatten, die an dem ursprünglichen Rahmen angebracht wurden, zu realisieren. Um Schwingungsprobleme und Biegung zu vermeiden, wurde der Fundamentrahmen durch einen eigens von EMHA entworfenen Stahl-Ausbau erweitert.

Bei der durch uns gewählten Arbeitsmethode wurden die Fundamentplatten mit temporären Stellelementen kurzzeitig erhöht, was es uns ermöglichte, den gesamten Fundamentrahmen mit Chockfast RED High Strength Epoxid-Verguss zu vergießen. Im folgenden Schritt kamen die für diesen individuellen Fall speziell durch uns angefertigten Ankerbolzen zum Einsatz, welche die Fundamentplatten und die Chockfast-Zwischenschicht als ein monolithisches Ganzes an das darunterliegende Fundament zogen und nachhaltig fixierten.